Der Schuldirektor Passang Tsering-la zusammen mit dem Bauleiter

Meine riesige Freude im Frühjahr 2018 über die Fortschritte!

Die Kinder in der Schule

Man sieht mehr als deutlich den grossen Kuhstall am Entstehen!

Kuhmilch Projekt im Kinderdorf TCV Chauntra in Indien

Hans und Petra am Eingang des Upper TCV, wo die Gesamtverwaltung ist

Im Frühjahr 2019 ist der Stall im wesentlichen fertiggestellt

Passang Tsering-la und der Tierarzt Dr. Amit Sen, als bester Berater

Passang Tsering-la betritt den Stall durch das neue Tor – freudestrahlend!

Besprechung mit dem Präsidenten Thupten Dorjee-la

Im März 2019 ist der Stall fast fertig!

Entstehungsgeschichte

In langen Gesprächen haben wir 2016 das sogenannte „DhasaCows Project“ entwickelt:
Dieses Projekt sieht vor, dass wir successive allen Kinderdörfern einen Kuhstall mit Kühen hinzufügen, FALLS das Pilot-Projekt ein Erfolg wird.

Dieses Projekt wäre eine nachhaltige Lösung zur Versorgung der Kinder mit hochwertiger Milch und damit Eiweiss und ausreichend Calcium.

Nachdem ich 2016 ein ausführliches Gesamt-Konzept erstellt hatte, haben wir im Mai 2017 beschlossen, im TCV Chauntra, das sich besonders gut eignet, dieses Pilotprojekt durchzuführen.

Im indischen Städtchen Bir, wo sich das TVC Chauntra befindet (ca 3 Stunden Autofahrt von Dharamsala (der Stadt des Dalai Lama) entfernt, ebenfalls am Fusse des Himalayas), gibt es eine Veterinär-Klinik mit dem Direktor Dr. Amit Sen, der uns bei diesem Projekt unterstützen wird.

Zurück in der Schweiz habe ich einen Schweizer Spezialisten für Kühe und Ställe, Hans Ziswiler, Vicedirektor der grossen Viehandelsfirma Vianco in der Schweiz,  kennengelernt. Er war von unserer Idee so begeistert, dass er spontn zugesagt hat, mitzutun! Er hat es geschafft, dss wir von der Firma Krüger in der Schweiz einen Stallplan gezeichnet bekamen, den sie uns gespendet haben!

Im November 2017 haben wir eine weitere Reise nach Dharamsala organisiert, um die letzten Absprachen für den Beginn des ersten Stallbaues im Frühjahr zu besprechen. Unser Schweizer Spezialist für Stall und Kühe hat mich zusammen mit seiner Lebensgefährtin Petra, einer Tierärztin,  begleitet. Wir hatten eine sehr intensive Woche und konnten mit dem zuständigen Bauingenieur, einem ehemaligen TCV-Schüler, und auch der offiziellen Bautruppe aller TCV’s aus Dharamsala alles Notwendige besprechen.

Und – hier arbeitet der Chef persönlich: Unsere Arbeitsgruppe besteht nicht nur aus der General-Assistentin der gesamten TCV-Leitung, Lobsang Tsomo-la, und mir, sondern der 3. Partner ist der Schuldirektor Passang Tsering-la persönlich und nicht etwa ein abgestellter Assistent. Das zeigt uns, wie wichtig dieses Projekt genommen wird. Am letzten Tag hatten wir bei der Abschlussbesprechung mit dem Präsidenten aller TCV’s, Thupten Dorjee-la, grünes Licht für einen Baubeginn im Frühjahr 2018 bekommen!

Was bisher geschah: 2018 – Sommer 2019

Der Baubeginn war dann am 19. Januar 2018, der als besonderer „auspicious“ Tag für den Beginn eines solchen Projektes ausgesucht worden war.  Anfang März konnte man bereits das Fundament sehen und die ersten Mauern wuchsen aus dem Boden. Als ich im April  TCV Chauntra wieder besuchte, machte ich einen Freudensprung aus Begeisterung über den Baufortschritt!! Die Bilder, die ich dann im Juli bekam, zeigten den schon weit fortgeschrittenen Kuhstall.

Bei der zweiten gemeinsamen Reise mit unserem Spezialisten Hans und seiner Frau Petra im Herbst 2018 war der Stall weitgehend fertiggestellt. Wir waren mega-überrascht, wie schnell die Anfänge gingen. Doch dann kamen die ersten Probleme, die wie immer im Detail liegen: Wir hatten aus der Schweiz – sehr aufwändig – 3 halbautomatische Doppeltränken geschickt, da wir aus hygienischen Gründen eine geschlossene Tränkanlage installieren wollten. Erst braucht der Transport ein halbes Jahr – sie bleiben im Zoll hängen – und dann hatten die Leute vor Ort Probleme, trotz der ausführlichen Instruktion von Hans die Tränken anzubringen.

Auch die Aussenanlage brauchte länger als gedacht und am Ende waren die Futter-Gatter auch noch ein Problem, da man eine solche offene Fütterungsanlage und einen Freilaufstall dort nicht kennt.

Die Finanzierung

Das Budget hatten wir bereits 2017 zusammengebracht, dank grosser Unterstützungen durch die Corymbo-Stiftung, die TibetFreunde Schweiz und der Heinrich Harrer Stiftung, Liechtenstein. Es hat aber auch viele Einzelspenden gegeben, speziell für bestimmte Kühe, denen man auch einen Namen geben konnte! Das Geld (75,000 CHF) sollte für den Kuhstall und die ersten Kühe, sowie für das Betreiben im ersten Jahr reichen. Danach werden wir sehen, ob das TCV Chauntra den Kuhstall selbst finanziell betreiben kann.

Weitere Spenden sind jedoch noch immer notwendig und mehr als willkommen, da wir – bei Erfolg des Pilotprojektes – eben auch den anderen Kinderdörfern Kuhställe angliedern möchten!!!

Unsere Kühe

Wir werden am Anfang nur 3-5 Kühe kaufen, damit der Ablauf langsam eingeübt werden kann. Sobald in den Gesamt-Ablauf Routine eingekehrt ist, werden wir den Bestand entweder mit eigenen Kälbern erweitern oder gegebenenfalls noch 2-3 Kühe dazukaufen. Dann aber werden wir die weiblichen Kälber behalten, bis der Bestand von 15 – 20 Kühen erreicht ist.

Die Kühe werden auch genügend Auslauf in dem Freilaufstall haben, da es um den Kuhstall herum genügend freie Flächen gibt. Wir haben eine Abkalbungsbox geüplant und auch einen eigenen Raum für Kälber, wo sie aber noch genügend Sicht- und Berührungskontakt mit ihren Müttern haben können.

Und – wie geht es weiter?

Hans, Petra und ich werden im Herbst 2019 das dritte Mal gemeinsam nach Indien fahren. Mittlerweile haben sie es geschafft die Fütterungs-Wände aus gebogenen Eisenröhren nach unseren genauen Vorlagen zu konstruieren und – auf den Bildern – sieht es recht vielversprechend aus. Jetzt sind wir gespannt, ob auch die Tränken angebracht werden konnten – bisher stehen sie noch immer auf dem Boden… Es ist eben ein Freilaufstall, mit einer grosszügen Bewegungshalle und jeweils auf einer langen Seite der Fressbereich, der eben nur durch die Fütterungsgatter getrennt ist und keine Futtertröge wie früher mehr hat, und dem Schlafbereich, der dann mit Tiefstreu aufgefüllt wird, damit die Kühe bequem liegen können.

Wir werden sehen, ob wir im Herbst die ersten Kühe kaufen können!

 

Falls wir Euer Interesse geweckt haben, meldet Euch bitte bei mir, der Stiftungsratspräsidentin, für weitere Informationen zum Projekt:

Dr. Bianca-Maria Exl-Preysch (bmexl@bluewin.ch)

 

 

Im Frühjahr 2019 ist auch der Aussenzaun fertig

Und hier sieht man endlich den Fortschritt bei den Trennwänden zwischen Freilaufstall und Fressbereich. Links kommt das Futter hin und die Kühe fressen durch die Trennwände

Man sieht hier vom Futterbereich durch die Fressgatter in den Freilaufbereich

Unsere genaue Zeichnung für die Trennwände als Vorlage

Leider sieht man hier die Tränkanlagen noch immer auf dem Boden stehen

Die Bilder zeigen den Fortschritt der Bauarbeiten im Frühjahr 2018 und im Juli 2018. Auch Hans und Petra waren das zweite Mal dabei. Ohne ihre wertvolle Beratung wären wir nicht weitergekommen!

Die Aussenansicht des Kuhstalles im Herbst 2018

Hier zeigen wir, wie man die Trennwände machen kann

Intensive Besprechungen auf dem Gelände

Der Schlafbereich der Kühe mit späterer Tiefstreu

Die Innenansicht des Laufstalles

Es gab immer was zu besprechen…

Lebhafte erste Diskussionen mit dem (gespendeten) Bauplan der Firma Krieger, Schweiz, und allen Beteiligten im TCV Chauntra

Seitenansicht vom fast fertigen Stall im Juli 2018

Die Kinder in der Schule

Der Dachboden, der für gute Durchlüftung sorgt

Die Kinder in der Schule

Ein grosses Problem: Die semi-automatischen Tränken aus der Schweiz…

Die Kinder in der Schule

Sozusagen das Wohnzimmer der Kühe im Juli 2018

Die Kinder in der Schule

Der Stall von der Ferne im Juli 2018

Im Herbst 2018 wurden die Aussenanlagen hinzugefügt!

Der Schuldirektor Passang Tsering-la zusammen mit dem tierärztlichen Berater

Hier entsteht der erste Zaun

Die zukünftigen Zäune

Der Zaun für den künftigen Auslauf

Die Kinder in der Schule

Vorrat an künftigen Zäunen

Die Kinder in der Schule

Und so geht es weiter…